„Du kannst einen Menschen nichts lehren, Du kannst ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.“

Galileo Galilei

Selbstführung – selbstwirksam handeln

Wer bin ich – und wenn ja, wie viele? Die Frage ist berechtigt, denn wir schlüpfen in unserem Leben in verschiedene Rollen, sind anpassungsfähig, aber vergessen unsere eigenen Bedürfnisse und Wünsche. Dieses Verhalten raubt uns Energien und Zeit und hindert uns daran, selbstbestimmt und erfüllt zu leben. Doch wie steuern wir die zentralen Felder wie Familie, Arbeit, Soziales, Gesundheit, Zukunfts- und Sinnfragen? Wie finden wir Störungen heraus, die uns blockieren, Energie rauben und uns einschränken?

In diesem Training reflektieren wir unser Handeln, unsere Werte und Ziele. Wir erfahren, wie uns unbewusste Antreiber steuern und wir Lösungen zur Veränderung finden, wie wir unsere Handlungsspielräume erweitern und über das Balance-Modell mehr Kraft schöpfen, um uns innerhalb gegebener Rahmenbedingungen selbst zu führen.

Das Balanceprinzip vier zentraler Lebensbereiche

Das Balance-Modell reflektiert vier zentrale Lebensbereiche Arbeit/Beruf – Soziales Netz Gesundheit/Wohlbefinden – Lebenssinn. Wenig balancierte Bereiche können ausfindig gemacht und durch Neu- und Umbewertungen schrittweise verändert werden.

Zugang zur eigenen Lebensenergie – Abbau von Belastungen

Die Teilnehmer erkennen, dass die Ressourcen Zeit und Energie eng miteinander verwoben ist. Sie bekommen Anregungen dafür, wie sie bei bester Energie und geringster Anspannung ihre anspruchsvollen Aufgaben erledigen können.

Rollen und Identität

Rollen tragen maßgeblich zu unserer Identität bei und beeinflussen unsere Balance. Das Spektrum wichtiger Lebensrollen und die Selbst- und Umfelderwartungen an die Rolle „Führungskraft“ werden mit dem Ziel thematisiert, Handlungsspielräume zu erweitern.

Unbewusste „Antreiber“ und grundlegende Einstellungen

Die Teilnehmer lernen die wichtigen Antreiber – sei perfekt, sei stark, sei schnell, hilf anderen, als Teil von möglichen Blockaden und Einschränkungen zu verstehen. Durch Selbsteinschätzung und Reflexion der dahinter liegenden Einstellungen wird eine Neubewertung möglich.

Werte als Richtschnur des Handelns

Grundlage für alles Handeln sind – meist implizit – darunter liegende Werte. Werte, hier verstanden als alles, was für den Einzelnen bedeutsam ist. Erst wenn im Alltag nach den wichtigsten Werten gehandelt wird, erzeugt dies eine starke Motivation. Durch ein Werte Update die bedeutsamsten Werte in den Alltag zu integrieren, ist ein Ziel dieses Seminarmoduls.

Zukunftsgestaltung über Vision, Zielfindung

Die Differenzierung zwischen Wunsch – Vision – Zielfindungsprozess und Ziel wird als hilfreiches Instrument zur Zukunftsgestaltung eingesetzt. Damit die Ziele auch entsprechende Aktivitäten auslösen, werden die wirksamsten Kriterien herausgearbeitet.